Spacer





1. Dezember 2008

Hörbuch "So gehts bei de Engal zua"

Im Herbst 2008 hatte ich die Gelegenheit bei der Produktion des das Hörbuchs "So gehts bei de Engal zua" der Autorin Anita Türk und der Malerin Anna Stuffer  mitzuwirken.

Ich habe in diesem Projekt sowohl die Audioaufnahmen erstellt, als auch die CD incl. der Musik abgemischt, die Musik selbst mit Gitarre begleitet und durfte auch 4 der insgesamt 15 Geschichten selbst sprechen.



Die CD ist eine Retrospektive aus 6 Jahren "Boarische Engal-Kalenda".
Sie erzählen von dem großen Fußballspiel im Himmel, wie der FC-Himmetretter gegen den FC-Woikntor und einen Überraschungsgast eine himmlische Schar begeistert, oder wie des Ludwig - Engal im Bett vom Märchenkönig schläft, und vom Trösteliachdal das die Engal für alle traurigen Menschen auf der Welt ins Fenster stellen. Als kleine Beigabe findet man ein Bücherl, mit allen Texten und einem Teil der wunderschönen Illustrationen aus den Kalendern.


Parallel dazu ist auch die Musik CD "Sowas hean de Engal gern" erschienen unter dem Motto "A himmlische Hörbuchmusi fia an jedn, dea gean von Engal dramd und dabei wundervolle Klänge head."

In beiden Produktionen sind einige Mitglieder der Inntaler Saitenmusik "mehrSaitig" als Solisten oder in kleinen Besetzungen zu hören. Klassische und folkloristische Stücke der Weltmusik, interpretiert  in Duetten und Trios mit außergewöhnlichen und interessanten Instrumentenkombinationen aus Kontrabass, Bassflöte, Sopranflöte, Okarina, Gitarre, Hackbrett und Zither.

Beide CD's sind im STERN-DAL Verlag bzw.  beim Bavaria Buchservice erhältlich.


13. Juli 2008

"Das Herz eines Adlers"

Ein Gemeinschaftsprojekt des Ensembles intervALLum und der Chorgemeinschaft Neubeuern zur Gründung des Kinderchors "Notenknöpfe"
Ensemle intervALLum (Monika Graf, Albert Bauer, Gitti Paul,
Angelika Hepfengraber, Elke Tremmel, Richard Leitner)
 Die erste Idee zu diesem Projekt wurde nach dem Benefizkonzert des Ensembles intervALLum  im November 2007 geboren. Es sollte etwas Neues sein, etwas mit Kindern, ein Singspiel, Musik und Theater.
 Aber wie stellt man so ein Projekt auf die Beine?


Glücklicherweise ergab sich dann im Februar 2008 eine Zusammenarbeit mit der Chorgemeinschaft Neubeuern, die zur gleichen Zeit  einen Kinderchor gründen wollte. Schnell waren die Rahmenbedingungen abgesteckt und mit vereinten Kräften und einem konkreten Projekt im Rücken ging das hochmotivierte „Adlerteam“ mit Hilfe eines Flyers und einem Artikel im „Beurer Bladl“ auf die Suche nach interessierten Kindern für den neuzugründenden Chor.

Das Herz eines Adlers“ ist eine Fabel, die uns mit einfachen Worten daran erinnert, dass unsere Begabungen und unser Potential erhalten bleiben, auch wenn die äußeren Umstände nicht eben förderlich sind. Eine Geschichte über die Schwierigkeit, sich von vermeintlichen Sicherheiten und Bequemlichkeiten zu verabschieden, um einen eigenen Weg zu finden, aber auch die Bestärkung zu erfahren, dass diese Möglichkeit immer existiert und auch wahrgenommen werden kann. Eine Geschichte, die jedes Herz berührt, nicht nur das der Kinder…

Diese Botschaft konnten der Kinderchor der Chorgemeinschaft Neubeuern und das Ensemble intervALLum in vier vollbesetzten Veranstaltungen und einer Zusatzveranstaltung fast 1000 Besuchern eindrucksvoll vermitteln.
Kathi und Otto Stimmer in der Premiere
Ursprünglich stammt diese Geschichte von James Aggrey, einem gebürtigen Afrikaner, der in den USA Theologie  studierte. Die bekannte Aschauer Liedermacherin Kathi Stimmer-Salzeder griff den Stoff auf und komponierte die Musik dazu.

Eine Idee oder einen Traum zu haben ist etwas Wunderbares und beflügelt!
Ennoch zu Guttenberg
Beim Versuch die Idee in die Tat umzusetzen, muss man allerdings oft Federn lassen und feststellen, dass nicht alles machbar ist.
Dass wir in unserem Fall so weit gekommen sind, und die Wirklichkeit womöglich noch besser ist, als unsere Träume, empfinden wir als großes Glück, und alles andere als selbstverständlich!
Ljubka Biagioni und Albert Bauer
Großes Engagement ohne Rücksicht auf den Zeitaufwand, grenzenlose Begeisterungsfähigkeit, mit Freude am Tun und Fortschritt der Kinder und höchste Akzeptanz unseres Vorhabens im erweiterten Umfeld, waren die Schlüsselfaktoren die dazu geführt haben, dieses Projekt, in nur 3 Monaten, zu realisieren.
Daran beteiligt zu sein, den Kindern diese Möglichkeit zu geben und  schließlich das Ergebnis zeigen zu können, ist eine große Freude - und hoffentlich erst der Anfang für weitere gemeinsame Höhenflüge!